Mit WordPress für ein offenes und freies Internet

Anfang des Jahres schrieb WordPress Co-Founder Matt Mullenweg über den Fokus von WordPress im 2017 (Focus Tech and Design Leads) und dass neue WordPress Releases sich hauptsächlich auf Verbesserungen in diesen drei Bereich fokussieren würden.

  • REST API – Programmierschnittstelle für externe Anwendungen und die Entkoppelung von Backend und Frontend – hier eine gut verständliche Erklärung von Philipp Zeder was ein Headless CMS ist
  • Editor – das grosse Textfeld im Backend wo z.B. Artikel geschrieben und bearbeitet werden
  • Customizer – der Bereich im Backend wo Themes angepasst werden

Gutenberg Editor

Letzte Woche nahm ich am WordCamp Europe teil an welchem Matt den neuen Gutenberg Editor vorstellte, welcher aktuell vom WordPress Core Team als eigenständiges Plugin entwickelt wird und voraussichtlich nach dem Release von WordPress 4.9 im WordPress Core integriert wird.

Obwohl es nicht empfohlen ist, den neuen Editor auf einer produktiven Webseite einzusetzen, werde ich ihn aus Neugier auf meinem persönlichen Blog installieren und testen. Ich bin gespannt wieviel davon von Medium und anderen kopiert ist und wieviel davon innovatives Redesign im Sinne besserer Usability ist.

WordCamp Europe 2017

Zum zweiten mal nahm ich an der weltweit grössten WordPress Konferenz mit Teilnehmern aus über 80 Ländern teil, welche dieses Jahr in Paris statt fand. An zwei Tagen wurden in 2 Haupt-Tracks und einem Neben-Track viele interessante Themen präsentiert, die direkt und indirekt im WordPress und WooCommerce (Shop Plugin) zu tun hatten. Einer meiner Lieblingssprecher ist definitiv Andrew Nacin, der sich seit vielen Jahren als WordPress Core Developer engagiert und beim U.S. Digital Service arbeitet von wo er einige lehrreiche Anekdoten mitbrachte und einleuchtend beschrieb, dass es nicht die Aufgabe eines Entwicklers sei Code zu schreiben, sondern ein Problem zu lösen.

Adrew Nacin am WordCamp Europe 2017 – Foto von Stephen M. Blythe https://twitter.com/stephenemm

WordPress Community Summit

Vor dem WordCamp nahm ich am ersten Tag des WordPress Community Summit teil, welcher dieses Jahr ebenfalls in Paris und das erste mal nicht in den USA statt fand.

Als Teil des WordPress Polyglots Teams, welches sich um die Übersetzung von WordPress kümmert, nahm ich als Vertreter der de_CH Locale teil und tauschte mich mit anderen engagierten Menschen der WordPress Community wie Petya Raykovska (Polyglot Lead), Dominik Schilling (WordPress Core Developer) und Caspar Hübinger (Initiator der Stringintelligenz-Initative) aus. An der ersten Nachmittags-Session gesellte sich auch Matt Mullenweg zu den Polyglots, da für ihn die Internationalisierung von WordPress sehr wichtig ist.

Stringintelligenz

Stringintelligenz ist ein Feature-Projekt für Lokalisierung mit dem Ziel, inkludierende Sprache für WordPress-Übersetzungen zu fördern. Caspar hörte ich bereits am WordCamp Frankfurt darüber sprechen und am WordCamp Europe legte er mit seiner Keynote nochmals eins drauf.

Die liebevoll und ästethisch zusammen gestellten Slides seiner Präsentation sind leider nicht online, hier findet man allerdings einige Quellenangaben. Zudem schrieb Casper einen berührenden Artikel über seine Bemühungen während dem WordCamp Europe einem afghanischen Flüchtling in den “Slums” von Paris zu helfen.

tl&dr

Das offene und freie Internet ist leider in Gefahr. Durch unsere aktive Beteiligung an Open Source Projekten wie WordPress mit einem Marktanteil von fast 30% haben wir die Möglichkeit dieses offene und freie Internet nachhaltig auch für die nächste Generation zu bewahren.

Regionale Meetups und WordCamps sind eine wunderbare Möglichkeit, sich mit einer tollen Community zu verbinden, sich inspirieren zu lassen und den Open Source Gedanken in die Welt zu tragen.

(Hauptbeitragsbild von Florian Ziegler)

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial